Baxmann-Baude - Baxmann

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Baxmann-Baude

 
 

Die Baxmannbaude am Ende des Blutbachtals ist eine urige, sehr gemütliche Gaststätte!

Die Waldsschänke Baxmann Baude bietet Ihnen an Wochenenden in der ursprünglichen Natur unterhalb des Hohensteins die Gelegenheit einer erholsamen Einkehr bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, erfrischenden Getränken und herzhaften Speisen in einer nostalgischen Athmosphäre.

Christin und Tobias Mierheim, freuen sich über Ihren Besuch!

Geschichtliches:
Bereits um 1890 wurde oberhalb der heutigen Baxmann-Baude eine Schutzhütte errichtet. Sie war vom damaligen Oldendorfer Verschönerungsverein aufgestellt worden. Der Gastwirt Ossenkop aus Barksen übernahm sie 1898 durch Pacht. Nach seinem Tode im Jahr 1907 baute sein Sohn Wilhelm eine kleine Blockhütte am unteren Rand des dortigen Speilplatzes. Er musste jedoch nach dem Ersten Weltkrieg mit einem völligen Neubau beginnen, da die Hütteinzwischen verfallen war. Er errichtete nun eine Bretterbude in der Größe 8 x 4 Meter und erweiterte diese im Laufe der Zeit. Im Jahr 1955 ergab sich das heutige Bild, als vor die Bestehende noch eine stabile gesetzt wurde.
In der Nähe der Baxmann-Baude liegt die Baxmann-Quelle
. Es ist jene Stelle, an welche der sagenhafte Baxmann, der Erzählung nach, gebannt worden ist.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü